Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen

Wie viel bist du dir selbst wert?

Du sitzt in einem Raum, bei einer Besprechung oder einem Vortrag, dir ist kalt. Stehst du auf und machst das Fenster zu oder denkst du “Hm ne, die anderen wollen schließlich frische Luft”? Deine Freundin hat ganz schlimm Liebeskummer, dir selbst geht es aber auch grade total dreckig. Tröstest du sie, obwohl du gerade die Kraft eher für dich selbst brauchen könntest? Sprich: Wie viel Wert gibst du dir in deinem Leben? Bist du dir mehr wert als andere? Sind dir deine Bedürfnisse wichtiger als die der anderen?

Im ersten Teil unserer Artikelreihe ging es darum, wie du dein Selbstbewusstsein steigern kannst, nun widmen wir uns deinem Selbstwertgefühl. Wenn du Teil eins noch nicht gelesen hast, dann geht es hier lang.

Klar fühlst du dich auch sehr wertlos, wenn andere auf dir rumtrampeln. Früher, als du vielleicht in der Schule gemobbt wurdest. Dann in der Stadt , wenn die perfekten 90-60-90-Mädels über dich lästern. Oder heute, wenn dein Chef deine Arbeit und dich als Person nicht schätzt und auf dir rumtrampelt und dich ignoriert.

Ich kenne solche Momente, man fühlt sich wertlos und ganz klein. Unscheinbar und unwichtig in der großen weiten Welt. Aber wie viel wir wert sind, das bestimmen wir. Wenn wir uns mies fühlen, dann nur, weil wir uns insgeheim fragen, ob die anderen vielleicht recht haben. Unseren Wert aber geben uns nur wir selbst.

Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, ich fühle da mit und verstehe auch die Frustration und Wut, die bei diesen Sätzen möglicherweise aufkommen. Aber kennst du schon die Story mit dem Zehn-Euro-Schein und dem Lehrer?

Die Geschichte mit dem 10 €-Schein und deinem Selbstwertgefühl

Ein Lehrer steht vor seiner Klasse und hält einen Zehn-Euro-Schein Schein in die Höhe und fragt: „Wer will den haben?“ Alle! Dann zerknäult der Lehrer den Schein und wirft in auf den Boden und fragt erneut: „Wer von euch will Ihn haben?“ Alle! Dann fängt er an auf dem Geldschein rum zu trampeln und spukt drauf und fragt ein weiteres Mal: „Wer will diesen Geldschein haben?“ Überraschung – wieder alle!

Was können wir in dieser Geschichte über unser Selbstwertgefühl lernen?

Was erzählt sie uns? Egal, wie oft auf dir rumgetrampelt wurde und wie mies mit dir umgegangen wurde: Dein Wert verändert sich nicht! Niemals! Das passiert nur in deinem Kopf. Die Scheiße, die euch vielleicht in eurer Kindheit passiert ist, hat euch möglicherweise geprägt, aber euren Wert hat sie niemals geändert!

Als ich das zum ersten Mal gelesen habe, habe ich geheult, weil es so viel Last von meinen Schultern genommen hat. Und das „Geschädigt“-Schild habe ich von meiner Stirn genommen. Denn es stimmt: Ich kenne nun meinen Wert und den kann mir auch niemand mehr kaputt machen!

Wie kannst du dein Selbstwertgefühl steigern?

Ganz einfach! Erkenne Momente, in denen du andere über dich stellen möchtest. Mach das verdammte Fenster zu, wenn dir kalt ist! Denn du bist es dir wert! Sag deiner Freundin, dass du sie sehr lieb hast, aber ihr gerade keinen Trost spenden kannst.

Sei es dir Wert! Und wenn jemand auf dir rumtrampelt und dich nicht schätzt, dann zeige deine Grenzen. Keine Angst, es beginnt erst im Kleinen und darf dann wachsen.

Du musst die Welt nicht gleich heute verändern, aber verändere sie, sonst verändert sie dich!

Langsam Schritt für Schritt! Fang an zu kämpfen! Für dich! Weil du es dir Wert bist!

COACHING-ÜBUNG

Schaue dir mal drei Situationen in der Vergangenheit an, bei denen du das Wohl eines anderen über dein eigenes gestellt hast.

  1. Beschreibe die Situation
  2. Wie hast du gehandelt?
  3. Wie hättest du gerne gehandelt, wie hast du dich gefühlt? Welches Bedürfnis hattest du eigentlich?
  4. Schreibe auf, wie du handeln würdest, wenn du es dir Wert bist!

Ein super Trick gegen die eigene Angst in solchen Momenten ist der Kopf-Talk:

Sage dir im Kopf laut vor, was dich gerade stört, wovor du Angst hast und was im schlimmsten Falle passieren kann, wenn du für dich kämpfst. Und dann frage dich, was viel wahrscheinlicher tatsächlich passieren wird, denn die schlimmsten Horrorszenarien treten nur sehr selten ein. Beobachte dich aus der Vogelperspektive und vergegenwärtige dir, was du machst. Das hilft dir, den nötigen Abstand zu gewinnen, um deine Angst kleiner werden zu lassen.

Du kannst dein Selbstwertgefühl auch super schnell steigern, indem du dir deiner Werte bewusst wirst und in deinem Alltag explizit darauf achtest, dass deine Werte auch erfüllt werden. Kennst du deine Werte?

Selbstwert zu handeln ist für viele eine Hürde, schließlich ist man doch gerne hilfsbereit und möchte sich beliebt machen. Aber sieh es mal so: Du darfst es dir Wert sein, für deine tollen Charaktereigenschaften geliebt zu werden und nicht nur für Selbstlosigkeiten. Also gehe diese Hürde mutig an, es lohnt sich!

Lets coach!
Christina