Der Schutzschildtrick – Wenn jemand mit Vorwürfen um die Ecke kommt, um negativen Energie-Müll bei dir abzuladen

 

Der Moment, wenn du grade nichtsahnend auf der Coach liegst, im Büro auf der Tastatur klimperst oder möglicherweise sogar schon im Bett liegst: Deine Welt ist friedlich und völlig in Ordnung und dann – BOOM – platzt jemand in deine friedliche Welt und bringt sie ins wanken. Dein Partner, Freund, Kollege oder Chef kommt aufgebracht mit schlechter Laune und einer hübschen Portion Vorwürfen daher gepoltert und du weißt jetzt schon: Egal, was du sagst, es wird definitiv das Falsche sein. Kennst du?

Wie also mit solchen Vorwürfen am geschicktesten umgehen?

Wenn du ganz ehrlich zu dir bist, kennst du solche Situationen auch aus der anderen Perspektive. Es passiert etwas und du bist plötzlich auf hundertachzig, siehst rot und der Nächstbeste ist plötzlich dein Punchingball. Das kann sich nach und nach aus einem Berg von Unzufriedenheiten spürbar aufbauen. Erschreckend ist es aber, wenn – und das passiert viel häufiger – es gefühlt aus dem Nichts kommt.

Aber woher kommt die geladene Energie? Wenn bei dir Ruhe und Frieden herrscht und plötzlich steht eine blökende Wildsau vor dir, dann lass dir die Ruhe nicht stehlen! Da will jemand bloß seinen Energie-Müll abladen und nutzt dein Fehlverhalten als Auslöser. Doch willst du dieses „liebenswürdige“ Angebot annehmen? Wenn du jetzt darauf anspringst und anfängst, dich zu rechtfertigen, dann nimmst du den Energie-Müll des anderen an und lädst ihn dir selbst auf. Da du intuitiv spürst, dass er dir nicht gut tut und du ihn nicht haben möchtest, wirst du ihn wahrscheinlich wieder zurück schleudern und das Ganze geht dann hin und her und es werden fleißig Vorwürfe ausgeteilt. Dabei bleibt ungewollt ein Teil des Energiemülls bei dir zurück.

Was kannst du also stattdessen tun? Du kannst dankend ablehnen und dich weigern, den Energie-Müll anzunehmen und dich geschickt gegen die Vorwürfe wehren. Doch wie gelingt dir das am besten?

Wenn dein Partner vor dir steht und brüllt:
Du Arsch, räum endlich deine scheiß Sachen vom Boden auf, sonst schmeiß ich sie dir um die Ohren!“, ist es vielleicht nicht das Klügste, ruhig zu bleiben und mit freundlicher Stimme zu sagen: „Nein danke, Schatz, aber dieses Angebot nehme ich nicht an!“. Du würdest ihn damit erst recht auf die Palme bringen.

Ebensowenig funktioniert diese Vorgehensweise bei deinem Chef:
Bearbeitet sie endlich mal diese Akten“ oder „Wie viele Jahre muss ich noch auf Sie warten? Kommen Sie endlich in die Gänge!
Säusel: „Nein, danke!

Du merkst, was ich meine?

Die Situation entschärfen mit dem Schutzschildtrick

Doch wie reagiert man in solchen Situationen ruhig und trotzdem bestimmt? Mache dir hier die 3-Schritte-Formel zunutze. Welche enttäuschte Erwartung könnte dein Gegenüber haben? Welches unerfüllte Bedürfnis steckt vielleicht hinter dieser Erwartung?

Du bist im Moment vielleicht der Auslöser, aber die Ursache sind immer unerfüllte Bedürfnisse!

Es geht nicht um deine Bedürfnisse, deshalb kannst du sie auch nicht lösen. Du kannst dich aber aus der Situation befreien und dich gegen die Vorwürfe geschickt wehren, und zwar mit dem Schutzschildtrick:

  1. Beobachtung ansprechen:
    Was genau ist passiert, welche Worte sind gefallen?
  2. Gefühl ansprechen:
    Wichtig hierbei ist, dein Gegenüber nicht nach seinen Gefühlen zu fragen. Wer weiß schon, wenn er aus heiterem Himmel stinkwütend ist, woher das plötzlich kommt. Spreche deine Annahmen und Vermutungen aus. Das kann helfen, die wahre Ursache erkennbar zu machen.
  3. Bedürfnis benennen:
    Benenne auch hier das Bedürfnis, das du bei deinem Gegenüber vermutest. Du hilfst deinem Gegenüber, aus der Gefühlswelt auszubrechen und in die analysierende Meta-Position zu kommen. Die Intensität der Emotionen ebbt dann ab, dein Gegenüber kommt zur Ruhe. Wenn das gelingt, beziehe auch dessen Erwartungen mit ein.

Mache dir bewusst, dass die Bedürfnisse und Erwartungen zu jeder Zeit deiner Interpretation entsprechen. Sie können zutreffen, sie können aber auch an der Wahrheit vorbei gehen. Um deinem Gegenüber also nicht noch mehr Munition zu liefern, äußere dich nur in Fragen und Vermutungen, stelle nichts als Fakt dar.

Hier zwei Beispiele für Vorwürfe:

„Du hast mich gerade Arsch genannt hast. Ich vermute, du warst da gerade wütend und verletzt. Kann es sein, dass du dir eine Bestätigung wünschst, dass du und deine Arbeit gewertschätzt werden?“
„Als du mich gerade Arsch genannt hast, warst du da zornig und panisch, weil du das Bedürfnis nach Ordnung und Struktur nicht erfüllt bekommen hast?“

Ganz wichtig: Es ist nicht dein Bedürfnis. Wenn du versuchst jemanden vor dem Ertrinken in seinem Schmerz zu bewahren, dann ertrinkt ihr beide. Nimm dich aus der Lösung raus. Das Bedürfnis kann auch durch etwas oder jemand anderen erfüllt werden. Das muss es sogar, und zwar bei der eigentlichen Ursache. Wenn du dich mit einbeziehen lässt, dann machst du dein Gegenüber von dir abhängig, weil du nun Teil der Lösung geworden bist – und die eigentliche Ursache bleibt unberührt.

COACHING-ÜBUNG

Überlege, welche Sätze dir schonmal unverhältnismäßig heftig um die Ohren geflogen sind und von wem sie in welcher Situation kamen. Gab es Vorwürfe, die du als übertrieben empfunden hast? Überlege dir, woher diese große Energie möglicherweise kam und mit welchen Sätzen du den Schutzschildtrick hättest anwenden können.

Falls dir keine entsprechenden Situationen einfallen, hier ein paar Sätze zum üben:

  • Nie hast du Zeit für mich!
  • Du hörst nie richtig zu, wen ich dir etwas erzähle!
  • Konzentrieren Sie sich endlich mal. Ich habe keine Lust, Ihre Arbeit immer zu kontrollieren!
  • Immer flirtest du mit anderen! Das ist ja so widerlich von dir!
  • Du blöde Kuh, immer nimmst du ungefragt meine Sachen!
  • Immer muss ich dir alles hinterher räumen!
  • Ist ja mal wieder so typisch für dich, es ist immer das selbe!

Fazit: Nimm dich aus der Lösung heraus, damit dein Gegenüber erkennt, dass du nicht Teil des Problems bist!

Teil 2: Wie du aus einer Streitsituation eine Win-Win Situation machst und so mit beide Seiten gewinnen, dass erfährst du hier.

Lets coach!
Christina
Hier geht es noch mal zu der 3-Schritte-Formel