Möchtest du deine Ziele erreichen?

Hattest du schon mal einen Traum, der so eine immense Anziehungskraft auf dich hatte, dass du ihn einfach nicht aufgeben konntest, der gleichzeitig aber so unerreichbar wirkt, dass er niemals Realität werden konnte?

Wenn du an ein solches Traumziel denkst, entsteht dann ein Gefühl, als müsstest du den Mount Everest besteigen, um es zu erreichen? Du stehst jetzt hier und heute am Scheideweg deiner Zukunft. Entweder du gibst dein Traumziel auf, weil du eingesehen hast, dass du es nie erreichen wirst, oder du gibst dir heute das Versprechen, etwas zu wagen.

Ziele, die uns immer wieder beschäftigen, sind Energie-Vampire. Da unser Gehirn merkt, dass hier noch eine Entscheidung gefällt werden muss, wird es das Ziel in regelmäßigen Abständen wieder hervorkramen.

Das frisst nicht nur ziemlich viel Energie, sondern rüttelt auch an deinem Selbstvertrauen, weil du immer wieder zu dem Ergebnis kommst, dem Ziel nicht bedeutend näher gekommen zu sein.

Ist dein Ziel auch wirklich dein Ziel und das was du erreichen möchtest? Manchmal ist es besser erst mal bei sich „aufzuräumen“ und sämtliche Altlasten, die du möglicherweise mit dir rumschleppst, loszuwerden. Willst du raus finden wie? Hier gehts zum passenden Artikel.

Ziel – Ja oder nein?

Mit dieser kleinen Übung kannst du dein Selbstvertrauen sehr stark fördern. Denn hier kannst du beweisen, ob du dir selbst vertrauen kannst. Also hopp hopp, einmal aufstehen und entscheide dich!

 

Hand aufs Herz

 

Wenn du dich dafür entscheidest, dein Traumziel zu verfolgen, dann gehe ein paar Schritte nach vorne. Wenn du dich dagegen entscheidest, dann drehe dich um. In beiden Fällen lege die Hand auf dein Herz und sage:

“Ich bin stolz auf mich, dass ich diese Entscheidung getroffen habe! Jetzt fühle ich mich besser. Ich werde meine Entscheidung nicht anzweifeln.”

 

Indem du für dich selbst eine verbindliche Entscheidung triffst, gibst du dir entweder einen starken Impuls, aktiv zu werden und dich deinem Ziel zu nähern, oder aber du legst dich fest, dass du für dieses Ziel keine weitere Energie aufbringen möchtest. Du wirst deinem Unterbewusstsein also künftig deine Fortschritte mitteilen können, für die du dich von nun an ins Zeug legst, dann gibt dir dein Unterbewusstsein sogar wieder Energie zurück für die nächsten Schritte. Oder aber dein Unterbewusstsein wird gar nicht mehr danach fragen, also wird es auch keine negativen Antworten zu dem Thema hervorrufen und somit keine Energie mehr kosten.

Gut möglich, dass der Gedanke an das Traumziel sich auch dann hin und wieder blicken lässt, wenn du dich dagegen entschieden hast, es zu verfolgen. Betrachte das Thema wie ein unbeteiligter Dritter, bedanke dich bei dem Gedanken dafür, dass er da war und teile ihm dann mit, dass dieses Thema für dich abgehakt ist.

Welche Ausreden hast du, die dich von deinem Ziel abhalten?

Das alles ist sehr radikal, aber das ist erforderlich, damit es auch funktioniert. Denn der Mensch neigt nun mal oft dazu, sich selbst mit Ausflüchten hinzuhalten. “Im Moment kann ich dieses Ziel nicht erreichen, aber unter anderen Umständen, mit mehr Zeit, mit mehr Geld, mit weniger anderen Problemen würde ich dieses Ziel ja erreichen können!” Das mag sogar alles stimmen, es erhält aber leider den Energie-Vampir am Leben und nährt ihn.

Sei stärker als deine stärkste Ausrede!

Sollten sich eines Tages die Umstände oder auch die Prioritäten tatsächlich geändert haben, wird dir dein Traumziel bestimmt wieder in den Sinn kommen, aber bis dahin raubt es dir einfach nur wertvolle Energie.

Hast du Angst, den ersten Schritt in Richtung Traumziel zu gehen?

So, wenn du dich dafür entschieden hast, den Energie-Vampir loszuwerden, empfehle ich dir, etwas mehr übers Selbstvertrauen zu erfahren.

Wenn du dich für dein Ziel entschieden hast, dann Gratulation, du hast den wichtigsten und schwierigsten Schritt geschafft! Die Sechs-Säulen können dir eine wertvolle Hilfe sein, die notwendigen Schritte zur Erfüllung deines Traumziels sinnvoll in deinen Alltag zu integrieren.

Oftmals beunruhigt uns ein neues Ziel sehr. Denn wenn wir beschlossen haben, uns auf ein Ziel hinzu zu bewegen, bedeutet das Veränderung. Und unser Gehirn ist nicht der größte Fan von Veränderung. Was dir in jedem Fall hilft, dein Ziel zu erreichen, ist Selbstbewusstsein. Wie du dein Selbstbewusstsein als Booster verwenden kannst, erfährst du hier. Außerdem sehr nützlich sind Tipps, wie du deine Komfortzone verlässt. Denn wie du mit ihr umgehst, kann ausschlaggebend dafür sein, ob du dein Ziel erfolgreich erreichst oder nicht.

Wenn du dich gegen dein Ziel entschieden hast, Gratulation, du hast von nun an viel mehr Energie für die vielen anderen Ziele und Aufgaben, die das Leben für dich bereit hält. Nutze und genieße es, dann wird es sich nicht wie ein Verlust anfühlen! Wo du deine Energie zukünftig reinstecken könntest, erfährst du hier.

Lets coach!
Christina