Willst du glücklich und zufrieden in deinem Alltag sein?

Mit der 6-Säulen-Strategie sorgst du für Balance in deinem Alltag

Willkommen bei „Die sechs Säulen des Glücks Teil 2“, auch heute geht es wieder darum dein Hintergrundwissen im Bereich Coaching auszubauen. Wie du gleich erfahren wirst, stärkst du damit auch gleich eine deiner Alltagssäulen und sorgst für mehr Balance in deinem Leben.

Bei Teil 1 haben wir bereits die ersten 3 Säulen kennen gelernt, und erfahren, wie du für mehr Balance in deinem Alltag sorgen kannst und was dafür wichtig ist. Hier wirst du nun die restlichen drei Säulen kennenlernen, damit du die Balance für all deine Lebensbereiche erreichen kannst. Für dich nochmal eine kleine Übersicht aller sechs Säulen und dann gehts auch schon weiter.

  • Liebe und Partnerschaft
  • Freunde und Familie
  • Karriere und Beruf
  • Körper und Gesundheit
  • Spiritualität und Zeit für dich
  • Wissen und neues Entdecken

Körper und Gesundheit:

Na, hältst du deine Work-Life-Balance in Schwung? Achtest du täglich auf mehr Balance im Alltag? Das Modewort Number One der letzten Jahre. Viele betrachten dabei nur zwei Säulen: „Beruf und Karriere“ und „Körper und Gesundheit“. Ihr Leben besteht dann zum größten Teil aus Arbeit und Sport. Unternehmungen mit Freunden terminieren sie sich sorgfältig als wöchentlichen sozialen Termin. Während sie beinwippend der Freundin zuhören, gehen sie im Kopf schon die to Do Liste für morgen durch. Doch bedeutet das wirklich Balance im Altag, oder jagen diese Menschen einer Illusion hinter her? Ich hoffe, du betrachtest die Sache etwas umfassender.

Der Körper und unsere Gesundheit ist meistens der Spiegel unseres Wohlbefindens. Hast du Migräne, Nackenverspannungen oder Rückenschmerzen, so hilft es meistens nicht, einfach nur mehr Sport zu machen oder den richtigen Sport zu machen. Denn der Körper reagiert, wenn die Seele und der Geist unzufrieden sind. Er ist die Sprache unseres Wohlbefindens, also sollten wir lernen, zuzuhören und diese Sprache zu verstehen. Gerade Verspannungen liegt häufig eine zu hohe Taktung in unserem Alltag zugrunde. Hier nützt es wenig, wenn wir Joggen gehen oder wir zum Spinning hetzten. Ja, der Körper braucht Bewegung, aber die falsche Bewegung hilft uns auch nicht weiter.

Finde heraus, was dein Körper will. Brauchst du Ruhe und Entspannung, dann gehst du zum Yoga oder meditierst. Möchtest du deine Emotionen rauslassen und brauchst wieder mehr Rhythmus, dann geh tanzen oder zum Zumba. Hast du vielleicht sogar zu viel Ruhe und wenig Bewegung, dann brauchst du etwas mit einem schnellen Rhythmus und bist beim Joggen oder beim Spinning goldrichtig. Finde heraus, welcher Stresstyp du bist, dann bist du deinem Sporttypen schon näher.

Sport bedeutet nicht automatisch den Körper und die Gesundheit zu fördern

Wenn du das verstanden hast, dann bist du dieser Säule schon ein ganzes Stück näher gekommen und weißt jetzt wie du in diesem Bereich deines Lebens für mehr Balance im Alltag sorgen kannst.

Spiritualität und Zeit für dich:

Eine Säule, die immer mehr Aufmerksamkeit bekommt und doch von vielen immer noch skeptisch betrachtet wird. Vermutlich, weil viele darin etwas esoterisches sehen. Dabei geht es um ganz grundsätzliche Fragen, die sich insgeheim jeder stellt:

Wer bin ich? Warum bin ich hier? Was ist der Sinn des Lebens? Und was ist meine Aufgabe hier?

Es gibt keine Generation, die mehr Zeit und Fragen in diese Säule gesteckt hat als die Generation X, Y und Z. Uns reicht es nicht mehr einfach das zu machen, was unsere Familien Generationen lang vorher getan haben. Wir wollen verstehen. Wir wollen uns finden. Zeit für mich!

Vor 60 Jahren, als meine Großeltern noch jung waren, gab es so etwas wie Balace im Alltag eigentlich nicht. Wenn meine Oma gesagt hätte: „So und jetzt brauche ich mal Zeit für mich, denn ich möchte heraus finden, wer ich eigentlich wirklich bin“, dann hätten ihr alle den Vogel gezeigt. Doch je mehr Zeit wir in uns investieren, desto glücklicher werden wir. Denn wir stärken somit die wichtigste Beziehung in unserem Leben, nämlich die Beziehung zu uns selbst. Wenn wir es mal unter diesem Gesichtspunkt betrachten, ist die Alltagsentdeckung, die wir bei uns machen, ziemlich schockierend.

Wenn die wichtigste Beziehung die zu uns selbst ist, dann steht der Partner oder unsere Kinder erst an zweiter oder dritter stelle. Aber mal ganz ehrlich, wenn du einen Partner oder Familie hast, investierst du mehr Quality-Time in deine Beziehung zu dir selbst oder in die mit deinen Liebsten? Kein Wunder also, dass wir unglücklich oder unzufrieden werden, wenn wir uns selber vergessen. Und kein Wunder, dass wir die besten Eltern der Welt erst dann sind, wenn wir selbst glücklich sind.

Wir können nur das geben, was wir haben und wenn die Balance im Alltag fehlt, dann können wir weniger geben. Wenn wir jedoch glücklich, zufrieden und voller Freude und Liebe sind, dann können wir das auch an unsere Mitmenschen abgeben.

Wissen und Neues entdecken:

Eine Säule, die bei den meisten Menschen nur wenig Beachtung findet, aber so wichtig ist, wenn man mehr Balance im Alltag möchte. Diejenigen, die hier Zeit investieren, machen dies meistens ohne Vorahnung.

Am schönsten ist das Ergebnis des Erfolgs dieser Säule bei alten Menschen zu sehen. Ist dir aufgefallen, dass es Menschen gibt, die mit Mitte Fünfzig schon als Oma oder Opa wahrgenommen werden? Die im Kopf ziemlich schnell verkalken und früher krank werden? Und dann gibt es diese alten Menschen, die mit Neunzig noch Fahrrad fahren und Yoga-Kurse besuchen, quietschfidel und weltoffen.

Wodurch schaffen sie das?

Durch den eigenen Geist. Unser Gehirn braucht Nahrung und möchte auch im hohen Alter noch wachsen und sich weiterentwickeln. Und die beste Nahrung für unser Gehirn ist, Neues zu erlernen und sich Wissen anzueignen, damit es länger fit bleibt. Wenn man nach der Ausbildung nur noch arbeiten geht, um dann irgendwann Kinder in die Welt zusetzen, dann das Leben genießt und auf die Rente wartet, dann kann man auf Dauer nicht glücklich sein, weil das Gehirn nicht mehr herausgefordert wird, weil nichts Neues mehr nachkommt.

Wo kein Wachstum herrscht, da kommt es zu Stillstand und Rezession

Die Balance im Alltag fehlt und die Unzufriedenheit, die viele Rentner plagt, wächst.

Doch wie können wir diesen Bereich besonders fördern? Die simpelste Methode ist es, einfach ein Buch zu lesen, dass wir vorher noch nicht kannten und in dem wir ganz viel Wissen sammeln und Neues entdecken. Wir können VHS Kurse besuchen, Online-Kurse machen oder an Seminaren teilnehmen. Diese Säule ist so dankbar, weil du sie so schnell wieder in Balance bringen kannst und sie gleichzeitig so viel Spaß machen kann.

Haben Digitale Nomaden mehr Balace im Alltag?

Es gibt weltweit die DNX-Bewegung, lauter junge, intelligente und gut ausgebildete Menschen, die ihre Heimat und ihren gut bezahlten Job aufgeben, um reisen zu können. Warum? Bei näherer Betrachtung ist dieses Verhalten sehr nachvollziehbar. Junge Menschen haben die sechste Säule ihr Leben lang gefördert. Erst Schule, dann Studium oder eine Ausbildung; die sechste Säule stand das ganze Leben lang klar im Vordergrund.

Und plötzlich soll diese Säule mit der bisher völlig unbekannten dritten Säule den Platz tauschen. Es kommt nur selten vor, dass sich Leute bereits während der Schulzeit mit der Karriere beschäftigen und sich beruflich voll reinhängen. Vielen macht der Tausch dieser beiden Säulen Angst oder führt zur Unzufriedenheit. Balance im Alltag? Fehl am Platz!

Reisen ist die ultimative Förderung der sechsten Säule. Man ist praktisch 24/7 dabei zu lernen, sich neues Wissen anzueignen und Neues zu entdecken. Jede Kultur ist anders. Indem man sich mit ihnen befasst, hinterfragt man alltägliche Routinen. Sich dem zu öffnen, ist eine Herausforderung und bringt die Gelegenheit, viel Neues zu lernen. Der Geist befindet sich in einer riesigen und rasanten Wachstumsphase und schüttet permanent Glücksgefühle aus.

Wer als Digitaler Nomade unterwegs ist, steckt zudem sehr viel Zeit in sein eigenes Business und in sich, seinen Körper und seine Gesundheit. Wer in einem fernen Land ist, will dieses entdecken und erkunden. Nine-to-Five arbeiten und dann auf der Couch abgammeln ist eher nicht drin, wenn das Meer ruft oder die Berge. Wer alleine reist, der begegnet ständig neuen interessanten Menschen oder arbeitet in Co-Working-Stations mit Gleichgesinnten. Wer mitgezählt hat, merkt schnell, warum diese Lebensweise so beliebt ist und so rasant wächst. Es werden fast automatisch fünf der sechs Säulen fulltime befüllt und sorgt somit automatisch für mehr Wohlbefinden und Balance im Alltag.

Ich hoffe, der Blick hinter die Kulissen der Coachingwelt hat dir gefallen. Deiner sechsten Säule hat es auf jeden Fall gut getan!

Ich wünsche dir eine schöne Woche

deine Christina

Wenn du erfahren willst, wie du mit der 6-Säulen-Strategie für mehr Glücksgefühle im Alltag sorgst, dann klicke hier.

Zurück zu Teil 1